Fortbildungen

Die Förderung der Ernährungs- und Verbraucherbildung – nicht zuletzt auch im Kontext der Gemeinschaftsverpflegung – ist ein wichtiges Anliegen für Schulen. Aus diesem Grund sind die ERNA®-Praxisbausteine im Freilichtmuseum Lindlar auf verschiedene Inhaltsfelder der Unterrichtsfächer in Schulen abgestimmt. Die Praxisbausteine betrachten sowohl den historischen Kontext des Themas Ernährung als auch die Gegenwart, so dass die Schülerinnen und Schüler das Erfahrene mit ihrer eigenen Lebenswelt praxisnah verknüpfen können.

Durch eine gezielte und reflektierte Auseinandersetzung mit den Themen Ernährung und Nachhaltigkeit werden die Schüler und Schülerinnen befähigt, ihr Handeln mündig und verantwortlich für sich und andere zu gestalten.

Der praxisorientierte Zugang zum Themenfeld durch die Vermittlung handlungs-orientierter Angebote im außerschulischen Lernort – dem LVR-Freilichtmuseums Lindlar – ist eine ideale Ergänzung zu jedem Unterricht.

Fortbildung I: »Huhn, Rind, Schwein und Co. – Tiere als Thema einer nachhaltigen Ernährungs- und Verbraucherbildung im Setting Schule«

Termin: Dienstag, 17. April 2018, 14 bis 17 Uhr
Ort: LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Treffpunkt: LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Museumseingang/Kasse

Fortbildung II: »Der Weg vom Korn zum Brot«

BNE-Modul »Biodiversität – Ernährung« im Rahmen der NRW Landeskampagne „Schule der Zukunft“

Termin: Dienstag, 16. Mai 2018, 9.30 bis 15.15 Uhr
Ort: LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Treffpunkt: LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Zehntscheune

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Flyer.

Anmeldung zur Fortbildung

bei der NUA online unter www.nua.nrw.de oder per E-Mail an poststelle(at)nua.nrw.de; mit Anmeldebogen des Flyers per Post oder per Fax an 02361/ 305-3340 bis zum Anmeldeschluss am 2. Mai 2018.

Inhalt der Fortbildung

Landwirtschaft geht uns alle an! Sie begegnet uns im Pausenbrot, in der Grillwurst auf dem Schulfest, als schöne Umgebung während der Fahrradtour am Wochenende. Doch was passiert da eigentlich im Spannungsfeld Naturraum-Klima-Mensch? Wie wachsen unsere Lebensmittel? Welchen Einfluss haben Bodentyp, Wachstumsansprüche der Pflanzen sowie die klimatischen Bedingungen auf den Handlungsrahmen, in dem Landwirtinnen und Landwirte auch heute noch arbeiten. Wir entdecken in diesem Modul die Zusammenhänge und die globalen Folgen unseres eigenen Handelns auf die Landwirtschaft. Dabei betrachten wir die Landwirtschaft im Bergischen Land mit seinen regionalen Produkten, seiner Artenvielfalt und Geschichte.

Fortbildung III: »Wertschätzung und Ver(sch)wendung von Lebensmitteln«

Ob frisches Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch: ein Gang zum Supermarkt genügt und wir werden fündig – egal zu welcher Jahreszeit. Auf dem Weg vom Acker auf den Teller durchläuft ein Lebensmittel eine lange Reihe  von Produktionsaktivitäten und – prozessen. Auch die permanente Verfügbarkeit einer sehr großen Auswahl an Lebensmitteln ist für uns heutzutage selbstverständlich. Vor rund 80 Jahren sah dies vor allem bei der ländlichen Bevölkerung ganz anders aus. Gegessen wurde, was Haus und Hof hergaben. Um auch in den kalten Monaten nicht hungern zu müssen, war eine sorgfältige Vorratsplanung und -haltung lebensnotwendig. Wie also funktionierte die Vorratshaltung ohne Kühlschrank, Kühltruhe und Konservierungsmittel? Um Getreide, Gemüse, Obst, Kartoffeln, Eier, Milch oder Fleisch haltbar zu machen und vor Schädlingen zu schützen, wandten die Menschen eine Vielzahl zum Teil jahrhundertealter Techniken wie Einsäuern, Pökeln, Räuchern, Einkochen oder Dörren an. Diese Techniken werden die Teilnehmenden selbstständig ausprobieren und Wissenswertes über die historische Vorratshaltung sowie über die Lagerung von Lebensmitteln, die Entstehung von Lebensmittelabfällen entlang der Wertschöpfungskette sowie über die Lebensmittelverschwendung in Haushalten in der heutigen Zeit erfahren.

Termin: 29. Mai 2018
Ort: LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Treffpunkt: LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Museumseingang, Kasse

Die Teilnahme an der Fortbildung ist kostenlos, da sie durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW im Jahr 2018 gefördert wird.

Anmeldung zur Fortbildung

Bitte melden Sie sich per E-Mail unter sabine.schulz-brauckhoff(at)erna.nrw zur Fortbildung an.

Referentinnen der Fortbildung

  • Heike Bartsch, LVR-Freilichtmuseum Lindlar
  • Anka Dawid, Kulturwissenschaftlerin
  • Inge Mettmann, Dipl. Sozialpädagogin
  • Sabine Schulz-Brauckhoff, Dipl. Pädagogin

Fortbildung IV: »Von der (Heil-)kraft der Kräuter bis zur Kraft der Muskeln« 

Kräuter haben nicht nur als Heilmittel eine jahrtausendealte Tradition, sondern auch in der Küche. Sellerie, Dill und Petersilie beispielsweise kamen vor mehr als 4.000 Jahren aus dem Mittelmeerraum zu uns. Kakao und  Chili waren bereits um 1.000 v. Chr. beliebte Gewürze der Völker Süd- und Mittelamerikas. Und auf Salbei und Anis schworen schon die alten Römer. Heute gibt es allein in Europa an die 1.500 essbare und heilende Kräuterarten. Kräuter sind vitaminreich und gesund, aber vor allem eins: sehr lecker. Richtig dosiert – frisch, gemahlen oder getrocknet - verfeinern sie unsere Speisen und geben ihnen manchmal sogar den besonderen Kick. In den Gärten des LVR-Freilichtmuseums Lindlar wachsen zahlreiche Kräuterarten, und auch am Wegesrand findet sich die ein oder andere Zutat für ein schmackhaftes Essen. Beim Rundgang durch das Museum lernen die Teilnehmer verschiedene Kräuterarten kennen und erkennen. Gemeinsam wird geschnuppert, probiert und geerntet. Sie erfahren etwas über den Anbau der nützlichen Pflanzen, über Vorkommen, Verwendung und Verarbeitung in der Küche. Bei der Zubereitung kommen Haushaltsgeräte zum Einsatz, die früher in keiner Küche fehlen durften: die flotte Lotte, das Handrührgerät oder die Butterkirne. Mit der eigenen Kraft der Muskeln und ohne Energie aus der Steckdose werden köstliche Speisen zubereitet und gekostet.

Termin: 12. Juni 2018
Ort: LVR-Freilichtmuseum Lindlar
Treffpunkt: LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Museumseingang/Kasse

Die Teilnahme an der Fortbildung ist kostenlos, da sie durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW im Jahr 2018 gefördert wird.

Anmeldung zur Fortbildung

Bitte melden Sie sich per E-Mail unter sabine.schulz-brauckhoff(at)erna.nrw zur Fortbildung an.

Referentinnen der Fortbildung

  • Monika Burgmer, LVR-Freilichtmuseum Lindlar
  • Cornelia Lösche,Dipl. Agrarwissenschaftlerin 
  • Anka Dawid, Kulturwissenschaftlerin
  • Inge Mettmann, Dipl. Sozialpädagogin
  • Sabine Schulz-Brauckhoff, Dipl. Pädagogin