Kaffeeklatsch – die faire Kaffeetafel

Thema: Kulturgeschichtliche und weltwirtschaftliche Bedeutung von Kaffee

Kontext: Herkunft, Anbau und Handel, fairer Handel, soziale Gerechtigkeit, Konsumverhalten, kulturgeschichtliche Hintergründe: vom Luxusprodukt zum Alltagsgetränk

Inhalte des Praxisbausteins: Kaffee ist das bevorzugte Getränk unserer Freizeitgesellschaft, beliebter noch als Bier und Mineralwasser. Rund 150 Liter konsumiert jede(r) Deutsche durchschnittlich im Jahr – als Cappuccino, Espresso, Latte macchiato oder als eine der vielen anderen Kaffeevariationen.Wir nehmen ihn täglich zu uns, doch wissen wir im Allgemeinen wenig über seine kulturgeschichtliche und weltwirtschaftliche Bedeutung. Kaffee rangiert gleich hinter Erdöl an der Spitze der wichtigsten Handelsprodukte. In diesem Baustein erfahren die Schülerinnen und Schüler etwas über die Kulturgeschichte, Herkunft, Anbau und den Handel mit Kaffee. Im Fokus steht vor allem der Faire Handel mit Kaffee und anderen Produkten und damit verbunden auch das eigene Konsumverhalten. Für den gemeinsamen Kaffeeklatsch stellen die Schülerinnen und Schüler im praktischen Teil des Programms Waffeln und ihren eigenen Muckefuck (= Ersatzkaffee) her. Bohnenkaffee konnten sich die Menschen lange Zeit nicht leisten. Er war unerschwinglich teuer und somit den adligen und bürgerlichen Schichten vorbehalten. Aber die Not machte erfinderisch. Und so verarbeitete man allerhand Ersatzstoffe zu dem begehrten Heißgetränk: Roggen, Gerste, Wurzel- und Knollengemüse, Zichorie, Möhren, Kartoffeln und Löwenzahnwurzeln, Kerne von Erbsen, Eicheln oder Kastanien und sogar gedörrte Birnen oder Hagebutten. Ob’s schmeckt? Wir probieren es aus!