Da lachen ja die Hühner

Thema: Tierhaltung und -zucht, Tier als wertvoller Nahrungslieferant

Kontext: Tierhaltung und -zucht, Herstellung, Verarbeitung und Verwertung von Nahrungsmitteln, Wert(igkeit) von Nahrungsmitteln, ressourcenschonender Umgang, Konsum- und Ernährungsverhalten

Inhalte des Praxisbausteins: Wer war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler und Philosophen schon seit Jahrhunderten. Ob wir die Antwort darauf finden? In diesem Praxisbaustein dreht sich alles um das Thema Geflügel. Zu sehen gibt es in dieser Hinsicht genügend im Freilichtmuseum Lindlar. Dort werden etliche alte Geflügelrassen gehalten, wie zum Beispiel das Kriechhuhn, der Bergische Schlotterkamm, die Diepholzer Gans oder die Pommernente. Die Schülerinnen und Schüler lernen die Tiere beim Rundgang durch das Museum kennen und erfahren einiges über die unterschiedlichen Rassen, über Zucht und Haltung – früher auf dem Bauernhof, aber auch heute in den modernen Geflügelbetrieben. Ebenso lernen die Schülerinnen und Schüler Huhn, Pute und Co. als wertvolle Nahrungslieferanten kennen. Ob Spiegelei, Schnitzel oder Suppe: die Tiere versorgen uns mit allerhand Gesundem und Schmackhaftem. Rund 11 Kilogramm Geflügelfleisch verzehrt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr. Hinzu kommen rund 230 Eier jährlich pro Person. Das Ei – ein richtiger Allrounder – steckt in zahlreichen Lebensmitteln und enthält darüber hinaus viele wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe. Thematisiert werden sowohl die Wertigkeit von Lebensmitteln als auch das eigne Ess- und Konsumverhalten. Im Anschluss wird in der Museumsküche gemeinsam eine kleine Eierspeise o. Ä. zubereitet und auch gekostet.